nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung
Di, 16:17 Uhr
15.05.2018
NABU Projekt für schwalbenfreundliche Häuser

Start in die neue Saison

Die erste Plakette für eine schwalbenfreundliche Gemeinde erhält in diesem Jahr Elxleben im Landkreis Sömmerda. Mit der heutigen Auszeichnung startet der NABU Thüringen in die Schwalbensaison 2018. Bürgerinnen und Bürger, sowie Gemeinden die sich für den Schwalbenschutz einsetzen, können sich ab sofort wieder für die Plakette „Hier sind Schwalben willkommen!“ bewerben...

Mehlschwalben in Schlammpfütze (Foto: E. Biedermann) Mehlschwalben in Schlammpfütze

Die Gemeinde Elxleben ist ein vorbildliches Beispiel für den Schwalbenschutz. An einigen Wohnblocks der Gemeinde wurden in Zusammenarbeit mit Heiko Koch dem Bürgermeister und dem NABU über 40 neue Kunstnester für die Frühlingsboten angebracht.

Aber auch die alten Nester dürfen hängen bleiben und wurden mit Kotbrettern versehen. „Früher gehörten Schwalben in unseren Dörfern zum normalen Ortsbild“, erinnerte sich Heiko Koch. „In Elxleben wollen wir das auch weiterhin fördern, zugleich aber dafür sorgen das die Tier auch akzeptiert werden.“ Die neuen Kunstnester und die Kotbretter werden dazu beitragen, dass keine Probleme durch den Kot entstehen.

Tino Sauer der Schwalbenbeauftragte des NABU Thüringen erklärt warum das so ist: „Normalerweise bauen Mehlschwalben ihre Nester mit einem Einflugloch zur Seite. Beim Ausfliegen koten die Schwalben dann ab und die Fassade wird verschmutz. Bei unseren Kunstnestern haben wir das Loch nach vorne angebracht. Das „tägliche Geschäft“ kann somit etwas weiter von der Wand weg erledigt werden.“

Kotbretter sind wiederum eine gute Lösung das Schmutzaufkommen bei alten Nestern zu minimieren. Die Bretter sind einfach gebaut und schützen ebenfalls die Fassade. „Elxleben ist ein Vorreiter in punkto Schwalbenschutz. Die Vögel scheinen sich hier wohlzufühlen. Gefördert wird dies auch durch die bis jetzt noch strukurreiche Landschaft im näheren Umfeld der Gemeinde. Dort finden die Schwalben genug Insekten als Nahrung“, sagt Detelev Schneider der Kreisvorsitzende des NABU Sömmerda.

Mit der Verleihung der Plakette möchte sich der NABU bei Menschen bedanken, die Schwalben an ihrem Haus dulden. Denn trotz der hohen Anpassungsfähigkeit von Schwalben gehen die Bestände seit Jahren zurück. Intensive Landwirtschaft, fortschreitende Versiegelung der Landschaft, schwalbenunfreundliche Sanierungsmaßnahmen an Gebäuden und Beseitigung von Nestern machen ihnen das Leben schwer. Mangel an geeignetem Nestbaumaterial, fehlende Nistplätze und unzureichendes Nahrungsangebot sind die Folgen. In den letzten Jahren hat der NABU über 1.150 Plaketten in Thüringen verliehen.

Nähere Infos zum Projekt finden Sie unter: www.NABU-Thueringen.de Das Schwalbenprojekt wird unterstützt von der Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.