nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung
Mi, 10:59 Uhr
09.05.2018
Kulturszene aktuell

Verankerung der musikalischen Bildung

Musikalische Bildung muss in Thüringen gesetzlich verankert werden, so die Forderung des Thüringer Landesmusikrats in einer Stellungnahme...


„Musikschulen brauchen politische und finanzielle Unterstützung auf dem Weg in die digitale Zukunft!“ lautet der Tenor des Hamburger Memorandums, das der Verband deutscher Musikschulen (VdM) auf seiner Hauptarbeitstagung und Trägerversammlung am 4./5. Mai 2018 in Hamburg verabschiedet hat. In seiner Begrüßung betonte der Bundesvorsitzende des VdM, Prof. Ulrich Rademacher, unter anderem die politische Verantwortung für musikalische Bildung.

Nach der Podiumsdiskussion mit den kulturpolitischen SprecherInnen der Thüringer Landtagsfraktionen im Rahmen des Thüringer Musikschulforums in Arnstadt am 21. April 2018 ist klar, dass ein „Gesetz zur Förderung und Entwicklung der Kultur, der Kunst und der kulturellen Bildung“ - wie im Koalitionsvertrag von Rot-Rot-Grün festgelegt - in dieser Legislatur nicht mehr kommen wird.

Der Landesmusikrat Thüringen mit seinem Fachverband VdM (Verband deutscher Musikschulen Landesverband Thüringen) unterstützte dieses Vorhaben der Regierungsparteien als Mitglied des Kulturrates Thüringen in Wort und Tat und war bereit, an der Ausarbeitung eines solchen spartenübergreifenden Gesetzes mitzuwirken. Das Nichtzustandekommen eines solchen Gesetzes versetzt uns nun in die Situation, uns für ein Musikschulgesetz, wie es in anderen Bundesländern längst erfolgreich praktiziert wird, stark zu machen.

Die angekündigten Bestrebungen der Landesregierung, den Musikschulen ab dem Jahr 2020 (!) eine deutliche finanzielle Unterstützung zur Verfügung zu stellen, ist zu begrüßen. Gleichzeitig fordern wir jedoch, für die kommunalen Musikschulen eine langfristige rechtliche Sicherheit in Form eines Musikschulgesetzes zur Ausübung ihrer Aufgaben noch in der laufenden Legislatur zu schaffen.

Nur so kann sichergestellt werden, dass das Land gemeinsam mit kommunalen Trägern den Musikschulen flächendeckend Planungssicherheit für die Zukunft bietet und thüringenweit gleiche Rahmenbedingungen für musikalische Bildung gewährleistet. Ziel muss sein, durch eine solche gesetzliche Grundlage kulturelle Teilhabe überall in Thüringen zu sichern und allen Kindern und Jugendlichen gleiche Zugangsvoraussetzungen zur musikalischen Bildung als Teil kultureller Bildung zu ermöglichen. Das setzt auch voraus, prekäre Beschäftigungen von hochqualifizierten Pädagogen abzubauen. Der VdM mit seiner fachlichen Kompetenz steht für dieses Vorhaben voll und ganz zur Verfügung.

Denn für die musikalische Bildung in Thüringen ist es inzwischen fünf nach Zwölf, wie der Landesmusikrat in seinem Statement zur Situation des Schulfaches Musik an allgemeinbildenden Schulen bereits vor einem Jahr angeprangert hat.

Prof. Dr. Eckart Lange
Präsident
Landesmusikrat Thüringen e.V.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

09.05.2018, 11.31 Uhr
muraschke | Bildung im Stimmbruch
Musik, Sport (ja und auch) Schulgarten sind wichtig. Zwar oft als 5. Rad am Schulbus belächelt, aber in der heutigen Zeit der digitalen Verstörungen der beste Ausgleich für die "Seele".
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.