nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung
Sa, 09:12 Uhr
07.04.2018
Junge Liberale

Süße Sünde ohne bitteren Nachgeschmack

Die Jungen Liberalen Thüringen (julis) sprechen sich entschieden gegen der Vorstoß von Foodwatch zur Einführung einer Zuckersteuer aus. Die Besteurerung von Grundzutaten stellt im Endeffekt eine ungerechtfertigte Bevormundung und Belastung aller Bürger dar....


"Sicherlich stellt ein zu hoher Zuckerkonsum eine Gesundheitsgefährdung da", so der Landesvorsitzende der jungen Liberalen Thüringen Philip Riegel, "aber dieses stellen auch viele andere Zutaten in hoher Menge dar", so Philip Riegel weiter.

Die Lösung liegt daher vielmehr in einer besseren Aufklärung und dem Bewusstsein für die konsumierte Menge in Produkten generell.

"Wir Jungen Liberalen Thüringen fordern daher eine verbesserte Kennzeichnungspflicht für Lebensmittel zum Beispiel in Form einer Ampel. So kann jeder auf schnellen Art und Weise erkennen, wie viel einer Zutat im gewünschten Produkt enthalten ist. Dabei ist entscheidend, dass sich die Angaben auch auf normalen Menge beziehen", so Philip Riegel, denn wie häufig trinkt man nur ein Glas Cola von exakt 200 ml. In der Realität wird man wohl eher die ganze Flasche konsumieren, so Philip Riegel. Somit kann jeder frei entscheiden, ob und wie viel von etwas konsumiert.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

07.04.2018, 11.09 Uhr
muraschke | Liberale Demenz
Bevormundung und Belastung erleben wir sicher eher durch jene, die erst Zuckerbomben konsumieren, um dann als solche die Gemeinschaft der Gebührenzahler von AOK & Co zu "beschweren". Das betrifft eher die jüngeren Konsumenten...
Wir schieben hier einen gesundheitlichen Ballast, eine Zeitbombe vor uns her. Da bin ich mir nicht sicher, ob Oma und Opa dann vielleicht sogar Sohn und Tochter pflegen müssen, weil Diabetes und Bluthochdruck die Generationen überrollt hat...
11.04.2018, 13.28 Uhr
Leser X | Wenn ich das so lese...
... neige ich fast dazu, gewisse Klientel-Hudel-Beiträge der FDP besteuern lassen zu wollen:::)))
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.